warum ein hochbett?

Auf dieser Seite haben wir die Argumente für ein Hochbett gesammelt. Neben wirklich guten Gründen für ein Bett in luftiger Höhe, gibt es auch Gründe, die auf das Schlafen im Hochbett eher mit einem Augenzwinkern blicken. Diese möchten wir Ihnen aber nicht vorenthalten.

Gute Gründe für ein Hochbett

 

Oben ist es schön warm!

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nachts eher frieren? Das Hochbett kann Abhilfe schaffen! Warme Luft steigt nach oben, deshalb ist es in einem Hochbett immer wärmer als in einem Bett in Bodennähe. Und Sie sparen dabei gleich noch Energie!

Ein Kindheitstraum wird wahr!

Haben wir nicht alle schon einmal von einem Hochbett geträumt? Selbst Dr. Sheldon Cooper aus der Erfolgsserie The Big Bang Theory sagte in einer Folge mal: „Jetzt brauche ich nur noch ein Hochbett mit Rutsche, dann habe ich alles, was ich mit seit dem sechsten Lebensjahr gewünscht habe!“
Diejenigen Eltern, die als Kind ein Hochbett hatten, oder auch ein Etagenbett, werden wissen, wovon wir sprechen. Das Hinaufsteigen der Leiter in sein eigenes Bett, das war ein Stück Autonomie, ein Stück Freiheit! Tagsüber war es der Dachboden, die Brücke eines Raumschiffs oder Piratenschiffs, eine uneinnehmbare Festung, aber auch der Rückzugsort, an dem man sicher war, an dem einem nie etwas passierte. Das Hochbett war die Heimat!

Viel mehr Platz mit einem Hochbett

Kinder brauchen Rückzugsräume

Auch Kinder brauchen ihren eigenen Raum, in den sie sich zurückziehen können. Sie begreifen sich als eigenständige Menschen und suchen demnach nicht nur Nähe und Geborgenheit bei den Eltern, sondern auch Abstadn und Distanz. Gerade Hochbetten bieten hier die ideale Lösung! Die meisten Eltern haben Probleme, die Stufen zum Hochbett hinaufzusteigen, und sei es auch nur der eigenen Größe wegen. Das Kind begreift dies intuitiv und weiß: Hier habe ich mein eigenes, kleines Reich.
Auch der Bereich unter dem Bett kann mit Vorhängen zu einer Höhle umgebaut werden, die für Eltern einfach tabu ist. So bekommt das Kind den Rückzugsraum, den es immer dringender braucht und die Eltern wissen immer genau, wo das Kind sich befindet.

Kleine Stöße auf den Kopf erhöhen das Denkvermögen

Lassen Sie morgens den Kopf nicht hängen. Wenn Sie bei niedrigen Decken auf ein Hochbett nicht verzichten wollen, heißt es beim ersten Weckerklingeln: Raus aus den Federn! Dass Sie sich das ein oder andere Mal den Kopf an der Decke stoßen werden, erhöht die Denkleistung schon vor dem Frühstück :-)

One Response

  1. Haus und Garten » Blog Archive » Einrichtungstrend: Platzsparende Möbel at ·

    Klassische Hochbetten sind derzeit nicht nur im Kinderzimmer beliebt. Auch kleine Schlafzimmer erobern sie zurück. Schließlich bieten sie im unteren Bereich eine Menge Platz zum Wohnen oder als Stauraum. Häufig werden diese Räume als Arbeits- oder Lernbereiche eingerichtet. Ein Schreibtisch sowie ein Stuhl passen bequem unter die Stellfläche. Wichtig ist, auf eine ausreichende Beleuchtung zu achten. Dann steht der mehrfachen Nutzung der Fläche nichts mehr im Wege. Damit liegen platzsparende Hochbetten genau im Trend.

Leave a Reply


*