Sicherheit beim Hochbett | hochbett-berater.de | © ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Sicherheit ist wichtig im Kinderzimmer und beim Hochbett!

Unsere Seite möchte sich mit allen Aspekten des Themas Hochbett beschäftigen. Dazu gehört auch alles rund um die Sicherheit im Kinderzimmer, aber auch besonders in Zusammenhang mit einem Hochbett.
Bei Hochbetten hört man vereinzelt richtige Horror-Geschichten. Deshalb wollen wir in diesem Bereich etwas Aufklärung betreiben und Ihnen wertvolle Tipps geben, wie das Hochbett zu einer einzigartigen Erfahrung für Ihr Kind werden kann, an die es sich auch viele Jahre später noch gerne zurückerinnert.

Ab wann darf das Kind in ein Hochbett?

Wenn Sie für Ihren Nachwuchs ein neues Bett kaufen möchten, ist ein Hochbett keine bessere oder schlechtere Wahl als jedes andere Bett. Vorausgesetzt, Ihr Kind ist alt genug für ein Hochbett! Die Regel besagt, dass Kinder ab ungefähr fünf, eher sechs Jahren in ein Hochbett können. Allerdings hängt dies von der individuellen Entwicklung des einzelnen Kindes ab. Bei manchen funktioniert das bereits mit vier Jahren tadellos, bei anderen auch mit sieben Jahren noch nicht.
Anhaltspunkte, die Ihnen als Eltern helfen, die Hochbett-Reife´Ihres Kindes einzuschätzen:

  • Ist Ihr Kind eher ein kleiner Tollpatsch, der häufiger mal hinfällt, oder geht er sicher?
  • Kann Ihr Kind gut das Gleichgewicht halten, zum Beispiel beim Balancieren?
  • Schläft Ihr Kind schlecht und ist Nachts oft wach?
  • Wenn Ihr Kind hinfällt oder stürzt, kann es sich bereits abfangen, z.B. mit den Armen den Kopf schützen?

 

Ein guter Rausfallschutz am Beispiel von Manis-h | hochbett-berater.de

Ein guter Rausfallschutz am Beispiel von Manis-h | hochbett-berater.de

Ihr Kind sollte also in Bezug auf seine motorischen Fähigkeiten wirklich sicher sein und einen guten, gesunden Schlaf haben. Denn dann ist unter anderem gewährleistet, dass:

  • … Ihr Kind das Hochbett auch in müdem oder verschlafenem Zustand erklettern und wieder verlassen kann
  • … Ihr Kind sich nicht nachts aus dem Bett wälzt, trotz der seit langem gesetzlich vorgeschriebenen Absturzsicherungen
  • … Ihr Kind auch bei wildem Spielen die Balance hält und bei einem Sturz gut reagiert und sich abzufangen weiß

 

Spielen auf einem Hochbett

Absturzsicherungen gibt es auch in bunt, hier von Lifetime | hochbett-berater.de

Absturzsicherungen gibt es auch in bunt, hier von Lifetime | hochbett-berater.de

Haben Sie ein klassisches Hochbett sind in der Regel keine Spiel-Elemente am Bett selbst angebracht, die Kinder ermutigen, das Bett in das tägliche Spiel einzubeziehen. Bei dem Spielbett (gerne auch Halbhohes Bett, oder Kinderhochbett genannt), sieht das schon wieder anders aus. Hier sind Rutschen, Kletterseile und ähnliches dabei und hier wird gerne Pirat, Ritter oder Prinzessin gespielt. Meist sind die Spielbetten dann aber auch um einiges niedriger, als die klassischen Hochbetten.
Da eine Absturzsicherung das Herausfallen aus dem Bett beim Schlafen nahezu unmöglich macht, ereignet sich also der überwiegende Teil der Unfälle, in denen ein Hochbett eine Rolle spielt, inzwischen tagsüber, wenn die Kinder spielen.
Hier kann man versuchen, die Wucht des Sturzes durch einen weichen Teppich zu mindern und natürlich sollte man den Kindern das Risiko des Sturzes bewußt machen, damit sie möglichst verantwortungsbewußt spielen.

Wichtige Sicherheits-Tipps rund um das Hochbett

    • Vergleichen Sie Ihr Kind mit anderen Kindern auf dem Spielplatz. Fällt es häufiger hin oder ist es unsicher an Klettergeräten, hat es Probleme das Gleichgewicht zu halten, dann ist ein Hochbett noch nichts für Ihr Kind.
    • Benötigen Sie, beziehungsweise Ihr Kind einen Handlauf an der Leiter? Unter Umständen kann das sehr hilfreich sein.
Ein gutes Beispiel für eine perfekte Leiter | Dolphin Moby | hochbett-berater.de

Ein gutes Beispiel für eine perfekte Leiter | Dolphin Moby | hochbett-berater.de

  • Ist das Bett stabil? Machen Sie im Möbelhaus den Rütteltest (online machen wir für Sie diesen Test!) und schauen Sie, ob das Hochbett stabil steht! Es muss ja auch die Eltern aushalten könnten, z.B. beim Betten machen oder Bett beziehen oder auch für den Gute-Nacht-Kuss!
  • Nutzen Sie Lattenroste, die mit dem Bett fest verbunden werden. Ein so fixierter Lattenrost bleibt auch bei wildem Spielen an seinem Platz!
  • Legen Sie – für den Fall der Fälle – einen weichen Teppich vor das Hochbett. Diese einfache Maßnahme kann im Ernstfall schon vor Verletzungen schützen!
  • Achten Sie auf eine Leiter mit Stufen, am besten noch mit Rutschhemmender Maserung oder mit Rutschhemmender Einlage. Das unterstützt Ihr Kind beim täglichen Ein- und Ausstieg. Besonders wenn das Kind müde ist, ist das wichtig! Die Stufen sollten haltbar sein und keinesfalls nachgeben beim Belasten.
  • Wenn Ihr Kind noch recht klein ist, investieren Sie in eine extrahohe Absturzsicherung. Eigentlich alle Markenhersteller haben diese im Programm.
  • In ein Hochbett gehört KEINE Taschenfederkern-Matratze! Und achten Sie darauf, wie dick die Matratze sein darf, damit der Rausfallschutz immer noch hoch genug ist! Mit eingelegter Matratze müssen mindestens noch 16cm Absturzsicherung Ihr Kind schützen.
  • Sparen Sie nicht am Lattenrost! Gerade wenn die Kinder darauf spielen, sollte der so stabil wie möglich sein, ohne dass der Schlafkomfort gemindert wird!
  • Achten Sie beim Kauf auf die Einhaltung der Sicherheitsnorm EN 747 für Etagen- und Hochbetten. In der Beschreibung des Bettes wird darauf hingewiesen, meist finden Sie dazu auch das GS-Logo für geprüfte Sicherheit!

Haben Sie all das berücksichtigen, steht der Anschaffung eines Hochbetts wirklich nichts mehr im Wege!

Hochbett-berater.de versucht, alle Punkte, die in Bezug auf die Möbel zu beachten sind, auch bei den eigenen Langzeit-Tests zu berücksichtigen. Ist also ein Hersteller bei uns getestet und für gut befunden worden, können Sie davon ausgehen, dass die Hersteller die Sicherheitsanforderungen mindestens erfüllt, wenn nicht sogar übererfüllt haben.
Da manche empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen nicht zwingend vorgeschrieben sind, gibt es diese dann nur als optionales Zubehör erhältlich. Fragen Sie dazu Ihren Händler, er gibt Ihnen gerne umfassend Auskunft.

Quelle: http://www.kindergesundheit-info.de, eine Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Hier finden Sie auch eine Checkliste im PDF-Format, die Sie beim Kauf eines Hochbetts als Hilfestellung nutzen können.